AGB Allgemeine Geschäftsbedingungen

§1 Geltung der Bedingungen

  1. Die mediacron Daniel Scherer erbringt ihre Leistungen im Bereich Grafik Design und Webdesign auf der Grundlage dieser Geschäftsbedingungen sowie den Vereinbarungen Angebot oder Auftragsbestätigung. Die Geschäftsbedingungen gelten auch für alle künftigen Geschäftsbeziehungen, auch wenn sie nicht nochmals ausdrücklich vereinbart werden. Diese AGB gelten nur gegenüber Kaufleuten im Sinne von § 24a HGB.

  2. Abweichungen von diesen Geschäftsbedingungen sind nur wirksam, wenn mediacron sie schriftlich bestätigt.

  3. mediacron ist jederzeit berechtigt, diese AGB mit einer angemessenen Ankündigungsfrist zu ändern oder zu ergänzen. Widerspricht der Kunde den geänderten Bedingungen nicht innerhalb von zwei Wochen nach Zugang der Änderungsmitteilung, spätestens jedoch bis zu dem Zeitpunkt, zu dem die Änderungen in Kraft treten sollen, so werden diese entsprechend der Ankündigung wirksam. Widerspricht der Kunde fristgemäß, so ist mediacron berechtigt, den Vertrag zu dem Zeitpunkt zu kündigen, an dem die geänderten Bedingungen in Kraft treten sollen.

§ 2 Zustandekommen des Vertrages

  1. Der Vertrag kommt mit der Gegenzeichnung eines mediacron – Angebots durch den Kunden oder einer schriftlichen Auftragsbestätigung durch mediacron zustande.

  2. Soweit mediacron sich zur Erbringung der angebotenen Leistungen Dritter bedient, werden diese nicht Vertragspartner des Kunden.

§ 3 Projektleistungen

  1. Der Kunde stellt mediacron alle für das Projekt benötigten Inhalte, Daten und Vorlagen in geeigneter Form zur Verfügung.

  2. Nach der Erstellung und Freigabe des Basisversion oder Konzeptheft können nur kleine Korrekturen und Änderungswünsche angenommen werden es sei denn, diese sind zur Erreichung der vertraglich vereinbarten Leistung oder zur Mängelbeseitigung erforderlich.

  3. Weitergehende Änderungen, insbesondere soweit sie über das Konzeptheft oder das Angebot hinausgehen, sind zusätzlich zu vergüten. Soweit nichts anderes vereinbart wird, gelten insoweit die jeweils aktuellen Tages- und Stundensätze von mediacron.

  4. Webdesign leistungen erfolgen in der Regel unter Verwendung von Open-Source-Modulen. Die Dokumentation ist in diesen Fällen frei verfügbar, die darüber hinaus gehende Lieferung von Handbüchern und / oder Dokumentationen ist daher grundsätzlich nicht Vertragsbestandteil. Eine Einweisung / Schulung, wird nur dann geschuldet, wenn dies ausdrücklich schriftlich zwischen den Parteien vereinbart worden ist.

§ 4 Abnahme

  1. mediacron wird dem Kunden zu dem in dem jeweiligen mediacron-Angebot vereinbarten Zeitpunkten, spätestens aber zum Abschluss des Auftrages schriftlich die Abnahmebereitschaft der erzielten Projektleistungen anzeigen. Maßgeblich für die Abnahme sind die in dem jeweiligen mediacron-Angebot oder dem Konzeptheft aufgeführten Anforderungen an die zu erbringenden Leistungen.

  2. Im Falle wesentlicher Mängel kann der Kunde die Abnahme bis zur vollständigen Mängelbeseitigung verweigern. Bei nicht wesentlichen Mängeln wird der Kunde die Abnahme erklären unter Vorbehalt der Mängel, die von mediacron binnen angemessener Frist zu beseitigen sind. Die Produktleistungen gelten als abgenommen, wenn der Kunde die Abnahme trotz Anzeige der Abnahmebereitschaft und Mängelfreiheit nicht innerhalb von eine Woche seit Übergabe erklärt hat.

§ 5 Nutzungsrechte

  1. mediacron räumt dem Kunden hinsichtlich sämtlicher Projektleistungen das nicht ausschließliche, unbefristete, unwiderrufliche, örtlich und zeitlich unbeschränkte Nutzungsrecht für alle bekannten Nutzungsarten ein.

§ 6 Gewährleistung

  1. mediacron und der Kunde sind sich darüber einig, dass allgemeine Erklärungen und Beschreibungen den Projekt keine Zusicherung bestimmter Eigenschaften darstellen.

  2. Mängel an der Projektleistung werden von mediacron innerhalb einer Gewährleistungsfrist von 1 Monaten ab Abnahme auf eine entsprechende Mitteilung durch den Kunden hin behoben. Dies geschieht nach Wahl von mediacron durch Nachbesserung oder Ersatzlieferung.

  3. Das Recht des Kunden auf Selbstbeseitigung des Mangels und Ersatz der hierfür erforderlichen Aufwendungen nach § 633 Abs. 3 BGB wird ausdrücklich ausgeschlossen.

  4. Die zeitliche Verzögerung, die durch die Nachbesserung durch mediacron im Rahmen dieser Gewährleistung entstehen kann, begründet keine Schadensersatzpflicht, solange die zeitliche Verzögerung angemessen bleibt. Als noch angemessen sehen die Parteien einen Zeitraum von 12 Wochen

§ 7 Haftung

  1. mediacron ist für die Inhalte, die der Kunde bereitstellt, nicht verantwortlich.

  2. Insbesondere ist der mediacron nicht verpflichtet, die Inhalte auf mögliche Rechtsverstöße zu überprüfen.

  3. Sollten Dritte wegen möglicher Rechtsverstöße in Anspruch nehmen, die aus den Inhalten der Website resultieren, verpflichtet sich der Kunde, den mediacron von jeglicher Haftung freizustellen und dem mediacron die Kosten zu ersetzen, die diesem wegen der möglichen Rechtsverletzung entstehen.

§ 8 Termine

  1. Die Dauer des Umsetzungszeitraum wird zu Projektstart gemeinsam zwischen mediacron und Kunde vereinbart. Sollte sich die Fertigstellung des Projekts wegen Verschuldens des Kunden um mehr als 2 Wochen verzögern behält mediacron sich vor, den daraus entstehenden zusätzlichen Projektmanagement- Aufwand gesondert in Rechnung zu stellen.

  2. Leistungsverzögerungen aufgrund höherer Gewalt (z. B. Streik, Aussperrung, behördliche Anordnungen, allgemeine Störungen der Telekommunikation usw.) und Umständen im Verantwortungsbereich des Kunden (z.B. nicht rechtzeitige Erbringung von Mitwirkungsleistungen, Verzögerungen durch dem Kunden zuzurechnende Dritte etc.) hat mediacron nicht zu vertreten und berechtigen mediacron, das Erbringen der betroffenen Leistungen um die Dauer der Behinderung zzgl. einer angemessenen Anlaufzeit hinauszuschieben. mediacron wird dem Kunden Leistungsverzögerungen aufgrund höherer Gewalt anzeigen.
© 2019 mediacron Technologies. Alle Rechte vorbehalten | www.mediacron.de